Poetentaler 2022 verliehen

Gerührt. Das war ein Wort, das an diesem Abend immer wieder fiel. Die Preisträgerinnen und Preisträger, die den Poetentaler 2022 verliehen bekamen, zeigten sich allesamt gerührt. Michael Karl, Harald Grill, Luise Kinseher und Eisi Gulp wurden von den Münchner Turmschreibern für ihre Verdienste um die bayerische Kultur gewürdigt. Alle vier bedankten sich auf ihre eigene, … Poetentaler 2022 verliehen weiterlesen

Endlich wieder Poetentaler!

Luise Kinseher, Michaela Karl, Harald Grill und Eisi Gulp werden mit dem Poetentaler 2022 ausgezeichnet. Endlich kann nach coronabedingter Zwangspause dieser Preis durch die Münchner Turmschreiber wieder vergeben werden. Die Verleihung findet am 6. September im Wirtshaus im Schlachthof statt. Die Poetentaler-Preisträgerinnen und Preisträger 2022 Harald Grill, Lyriker und Schriftsteller in Mundart und Hochdeutsch, Autor … Endlich wieder Poetentaler! weiterlesen

Bayerischer Dialektpreis für Helmut Eckl

„Wir haben so viele Schätze in unserem Land“, erklärte Bayerns Heimatminister Albert Füracker bei der Verleihung des Bayerischen Dialektpreises im Heimatministerium in Nürnberg. Zu diesen Schätzen gehörten auch die Dialekte – und irgendwie ist nun auch Turmschreiber Helmut Eckl zu diesen Schätzen zu zählen. Er ist in Nürnberg mit dem Dialektpreis für den Bezirk Oberbayern … Bayerischer Dialektpreis für Helmut Eckl weiterlesen

Gardi Hutter erhält „Großen Valentin-Karlstadt-Preis 2022“

Interview von Dr. Alexandra Hildebrandt mit dem Preisgründer Alfons Schweiggert, Turmschreiber und Vorstand der von ihm begründeten „Valentin-Karlstadt-Gesellschaft n.e.V“ 2007 erfand der Münchner Schriftsteller und Valentin-Biograph Alfons Schweiggert anlässlich Valentins 125. Geburtstags den „Großen Valentin-Karlstadt-Preis“, der bisher viermal verliehen wurde und 2022 nun erstmals von der Stadt München vergeben wird. Herr Schweiggert, Anfang April 2022 … Gardi Hutter erhält „Großen Valentin-Karlstadt-Preis 2022“ weiterlesen

Der Radrennfahrer – Helmut Eckl zum Tod von Herbert Schneider

Turmschreiber Helmut Eckl und Turmschreiber Herbert Schneider waren "heimliche Rivalen", wie Helmut Eckl jetzt in einer humorvollen Erinnerung mit dem Titel "Der Radrennfahrer" verrät: Ich saß in der Tram auf dem Weg zur Kleinen Komödie am Max II Denkmal und freute mich. Freute mich unbandig! Weniger auf die Weihnachtslesung mit den Münchner Turmschreibern, na ja, … Der Radrennfahrer – Helmut Eckl zum Tod von Herbert Schneider weiterlesen

Zum Tod von Herbert Schneider: Maßgeschneiderte bayerische Literatur

In der Münchner Vorstadt Schwanthalerhöh erblickte Herbert Schneider am 8. Oktober 1922 das Licht der Welt. Auf die Volksschulzeit folgte der Besuch der Realschule und der Oberschule mit Notabitur. Dann musste auch er zum Kriegsdienst einrücken. Seinen Berufswunsch nach 1945, Radrennfahrer zu werden, konnte er nicht realisieren. Stattdessen machte er in Garmisch-Partenkirchen seine ersten Erfahrungen … Zum Tod von Herbert Schneider: Maßgeschneiderte bayerische Literatur weiterlesen

Alfons Schweiggert zum Tod des „Bürgerschrecks“ Herbert Achternbusch

„Dieses Land [gemeint ist Bayern] hat mich kaputt gemacht, und ich bleibe so lange, bis man ihm das ansieht.“ Der Mann, der diese Drohung ausstieß, wurde am 23. November 1938 als Herbert Schild in München geboren und entwickelte sich zu dem wohl umstrittensten bayerischen „Kreuz- und Querdenker“. Louise Schild, seine Mutter, Sportlehrerin beim TSV 1860, … Alfons Schweiggert zum Tod des „Bürgerschrecks“ Herbert Achternbusch weiterlesen